Archiv

Artikel Tagged ‘Förderung’

Baudenkmäler als Kapitalanlage

22. September 2014 bm_admin Keine Kommentare

Wer sein Vermögen sicher und gleichzeitig sinnvoll anlegen will, ist mit der Wahl eines Baudenkmals gut beraten. Investitionen in Baudenkmäler werden vom Staat finanziell gefördert. Doch um in den Genuss dieser Förderung zu kommen, müssen ein paar Regeln beachtet und ein paar Detailinformationen verinnerlicht werden. Mehr…

Denkmalgeschützte Wohnimmobilien in Düsseldorf bringen doppelten Gewinn

14. März 2014 bm_admin Keine Kommentare

Der Bau oder Kauf eines Eigenheims ist ein finanzieller Kraftakt, den viele wegen seiner weit reichenden Einschnitte meiden. Schließlich hat nicht jeder das nötige Kleingeld bereit und eine Kreditaufnahme belastet Menschen und Familie über Jahre hinweg. Eine Investition in eine denkmalgeschützte Immobilie verschafft dem Investor mehrere Vorteile. In Düsseldorf ist ein solches Investment besonders attraktiv. Potenzielle Käufer haben hier leider nur ein sehr geringes Angebot, in die sie investieren können.

Zunächst aber ist der Denkmalstatus einer Immobilie über die Denkmalbehörde der Landeshauptstadt Düsseldorf sicherzustellen. Eine Bestandsaufnahme der notwendigen Sanierungsarbeiten mithilfe von Experten kann helfen, die Sanierungskosten genau zu ermitteln. Denn ist ein denkmalgeschütztes Objekt in Düsseldorf einmal saniert, kann es zu überdurchschnittlichen Mietpreisen vermietet werden. Wohnungssuchende zahlen gerne mehr für modern ausgestattete Wohnräume in geschichtsträchtigen Gemäuern.

Als Anlage bringt eine Investition in ein denkmalgeschütztes Objekt in Düsseldorf auch satte Steuererleichterungen ein. Anleger können die Kosten für eine Sanierung, die meist immer überfällig ist, zu 100 Prozent von der Steuer abschreiben. Durch die staatliche Förderung von Investitionen in Denkmalimmobilien können diese Kosten über einen Zeitraum von zwölf Jahren abgesetzt werden. Die Eigennutzer wurden von den Gesetzgebern auch nicht vergessen. Sie dürfen die Sanierungskosten ebenfalls abschreiben, allerdings nur zu 90 Prozent und über einen Zeitraum von insgesamt zehn Jahren.

Diese Maßnahme soll den Erwerb und Erhalt von denkmalgeschützten Immobilien in Düsseldorf fördern. Damit möchten das Bundesland Nordrhein-Westfalen und die Stadt Düsseldorf einerseits Einsparungen realisieren und andererseits die Verantwortung für kostbare stumme Zeugen der deutschen Baukunst stärken. Diese Förderung reduziert die finanzielle Belastung durch die Investitionskosten deutlich. Durch die Steuervergünstigungen lassen sich die Sanierungskosten ausgleichen.

Baudenkmäler in Köln bieten einmalige Investitionschancen

24. Januar 2014 bm_admin Keine Kommentare

Foto: Flickr Foto: Flickr

Köln ist eine der schönsten deutschen Großstädte. Die geschichtsträchtige Stadt am Rhein bietet seinen Einwohnern beste Voraussetzungen für ein schönes und stressfreies Leben. Sie gilt bundesweit als eine der „grünsten“ Städte, mit einem hohen Anteil an Grünflächen. Mehr…

Geld sicher in Denkmalimmobilie in Köln anlegen

22. Januar 2014 bm_admin Keine Kommentare

Köln, die bevölkerungsreichste Stadt Nordrhein-Westfalens und viertgrößte Stadt der Bundesrepublik Deutschland bietet zahlreiche gute Gelegenheiten, Geld sicher und mit glänzenden Zukunftsperspektiven anzulegen. Der Erwerb einer Denkmalimmobilie in Köln kann das angelegte Geld vor jeder Krise und vor Inflation schützen. Mehr…

Denkmalschutz in Berlin

5. Dezember 2013 bm_admin Keine Kommentare
Foto:Flickr  - berlin_68677_l Foto:Flickr – berlin_68677_l

Berlin – eine ganz besondere Stadt
Berlin ist eine besondere Stadt mit einer besonderen Geschichte. Sie strahlt einen außergewöhnlichen Glanz aus, der von der deutschen Geschichte geprägt ist. Dabei sticht die Hauptstadt der Bundesrepublik durch die Harmonie zwischen Alt und Neu besonders hervor. Besonders Bestandsbauten prägen das Stadtbild. Durch die Teilung der Stadt im 20. Jahrhundert entwickelten sich die beiden Stadthälften unterschiedlich. Durch die Maueröffnung wuchsen die beiden Stadthälften wieder zusammen, behielten aber auch viele Unterschiede in ihrem architektonischen Erscheinungsbild. Die vielen denkmalgeschützten Objekte in Berlin ziehen vor allem finanzstarke Unternehmer und Kreative an. Die Suche nach hochwertigem Wohnraum ist groß und steht einem vergleichsweise geringen Wohnungsangebot gegenüber. Daher ist der Markt für Immobilieneigentümer besonders interessant. Mehr…

Wie Sie sich beim Erwerb denkmalgeschützter Immobilien absichern

12. November 2013 bm_admin Keine Kommentare

Der Erwerb eines Eigenheims oder einer Immobilie gemeinhin, gilt derzeit als sicherste Geldanlage. Doch der Schritt ist ein finanzieller Kraftakt, es sei denn, Sie sind Multimillionär. Das sind aber Ausnahmen, auch in der deutschen Gesellschaft. Mehr…

Denkmalgeschützte Immobilien als Anlage

15. Juli 2013 bm_admin Keine Kommentare

germany-nuremberg-bavaria-348333-hSchaffe, schaffe, Häusle baue – das altehrwürdige Sprichwort ist vor allem in Krisenzeiten aktueller denn je. Auch wenn Deutschland weiterhin noch weit von einer Krise entfernt ist, die sicheren Anlagemöglichkeiten werden immer rarer. Sogar Gold ist derzeit nicht mehr als sicherer Hafen zu nennen. Daher ist die Vermögenssicherung derzeit ein wichtiges Thema. Und “Betongold”, also Immobilien als Anlageobjekte, haben derzeit Hochkonjunktur. Innerhalb der Anlageklasse der Immobilien nehmen denkmalgeschützte Immobilien eine Sonderstellung ein. Mehr…

Denkmalgeschützte Immobilien gewerblich nutzen

10. Juli 2013 bm_admin Keine Kommentare

Denkmalgeschützte Immobilien haben ihren besonderen Reiz. Sie haben sowohl historischen als auch ästhetischen Wert, machen den außerordentlichen Flair einer jeden Altstadt aus. Nicht zuletzt deswegen sind sie so besonders wertvoll. Vor allem in den überfüllten Innenstädten bieten sie noch hochwertigen Wohnraum, den sich gut betuchte Kunden gerne etwas mehr kosten lassen. Mehr…

Denkmalschutz – die Wertanlage

15. April 2013 bm_admin Keine Kommentare

Denkmalschutz ist die wichtige Aufgabe, Kulturdenkmäler vor dem Verfall zu schützen. Die Möglichkeit, diesen mit großem Potential ausgestattetem Markt auch als Wertanlage nutzen zu können, ist in unserer wirtschaftlich unsicheren Zeit heute ein nicht zu verachtendes Argument dafür, sich näher mit den Exposes der angebotenen Immobilien auseinanderzusetzen.

Die häufig ausufernden Kosten einer ganzheitlichen Sanierung von Gründerzeitbauten oder anderen Baudenkmälern werden vom Staat durch verschiedenste Förderprogramme subventioniert. Auch gibt es zahlreiche Abschreibungsmöglichkeiten zur Steuerersparnis, von der sanierungswillige und –begeisterte profitieren können. Sowohl für eigenen Wohnraum, als auch als Mietobjekt lassen sich hier also vielfältige Verwendungsmöglichkeiten für die nach der Sanierung absolut hochwertige Bausubstanz, in den durch Nachfrage immer teurer werdenden Innenstadtlagen Deutschlands, finden.

Weiterhin hat der Denkmalschutz heute die ganz pragmatische Aufgabe der Schaffung von vermehrtem Wohnraum in den immer gefragteren Innenstadtlagen unserer Großstädte. Der hier entstehende bzw. erhaltene Wohnraum ist attraktiv durch seine Gestaltung und seine Geschichte und verspricht lukrative Mieteinnahmen für Haus- und Wohnungseigentümer. Hohe Decken, Stuck, Ornamente, verträumte Hinterhöfe und beeindruckende Treppenhäuser sind gefragt wie nie, womit das Risiko eines erneuten Leerstands auch nach einer vollständigen Sanierung komplett negiert werden kann.

Denkmalpflege bedeutet heute vor allem ein kulturelles Erbe zu erhalten, es herauszuarbeiten und sanierungsbedürftige Bausubstanz neuen Bewohnern und Touristen zugänglich zu machen. Denkmalpflege leistet aber auch im kulturellen und materiellen Sinn einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen und ressourcenschonenden Entwicklung unserer Städte. Sie ist aus Tradition sehr bestandsorientiert und bildet gleichsam ein generationenübergreifend erprobtes Modell gegen den permanenten Verschleiß und Verbrauch unserer Kulturlandschaft.

 

Denkmalschutz – die Erhaltung der Architekturkunst

11. April 2013 bm_admin Keine Kommentare

In unserer sehr zweckgebundenen Architekturwelt der Wohnbebauung des 21. Jahrhunderts fehlen Mittel, Zeit und Interesse der Bauherren auf Ornamente, Stuck und Großräumigkeit zu achten. Heutzutage bauen wir viel pragmatischer und daher ist es eine der großen Aufgaben, die Baukultur der Vergangenheit zu erhalten, zu sanieren und zweckgebunden weiter zu nutzen.

Spaziert man heute durch ostdeutsche Städte wie Dresden oder Leipzig so kann man erkennen, dass sich hier in den letzten Jahren seit dem Mauerfall gerade in Punkto Denkmalschutz einiges getan hat. Wurde in der DDR vielleicht gerade noch die Fassade instand gehalten, so standen große Teile der wunderschönen Gründerzeitbebauungen der Innenstädte zur Wendezeit kurz vor dem Verfall. Was schon verfallen war, wurde in der DDR abgerissen und durch den sozialistischen Einheitswohnblock ersetzt – ein Kontrast der widerspiegelt, wie wichtig kulturerhaltende Maßnahmen wie der Denkmalschutz für uns alle sind.

Diese Aufgabe liegt einerseits beim Staat, der – sofern er nicht selbst staatliches Eigentum saniert – differenzierte Förderprogramme und Abschreibungsmöglichkeiten zur Verfügung stellt um den Denkmalschutz auch für Investoren aus der Privatwirtschaft lukrativ zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Programme und Abschreibungsmöglichkeiten wird eine fachgerechte und umfassende Sanierung erschwinglich und es wird nicht nur wertvolle Bausubstanz erhalten, sondern es entsteht begehrter und damit lukrativer Wohnraum in Lagen, die mit jedem weiteren Jahr – aufgrund immer stärkerer Nachfrage – wertvoller und lukrativer für Vermieter und Hauseigentümer werden. Es kann sich also durchaus lohnen sich auf dem Markt für denkmalgeschützte und sanierungsbedürftige Gebäude umzusehen, ganz gleich ob als Wohnobjekt oder Geldanlage. Es gibt kaum einen anderen Investmentsektor, der im Moment so hohe Gewinne verspricht wie der des Denkmalschutzes.