Archiv

Artikel Tagged ‘Förderung der Sanierung’

Staatliche Förderung der energetischen Sanierung ab März

28. Februar 2013 bm_admin Keine Kommentare

Die energetische Sanierung von Gebäuden ist wichtig und bietet großes Potential zur Einsparung von Energie. Das kann maßgeblich zur erhofften Energiewende beitragen. Aus diesem Grund hat die Bundesregierung für 2013 eines neues Förderprogramm für die energetische Sanierung erlassen, es startet ab 1. März und umfasst 1,5 Milliarden Euro, die zur Unterstützung des Einbaus neuer Heizungen, Wärmedämmungen oder Fenster eingesetzt werden. Jede Einzelmaßnahme, die ein Hausbesitzer durchführen lässt, kann mit bis zu 5.000 Euro bezuschusst werden. Komplette energetische Sanierungen zum Effizienzhaus werden bis zu 25 % Zuschuss erhalten. Für eine hochwertige energetische Komplettsanierung können also bis zu 18.750 Euro Zuschüsse erhalten werden.

Studien ergaben die hohe Notwenigkeit dieser Sanierungsarbeiten an vielen Altbauten. 65 Prozent der Fassaden gelten als schlecht gedämmt, 60 Prozent aller Fenster sind nicht ausreichend isoliert, dadurch gehe bereits ein großer Anteil der 31 Prozent des Energieverbrauchs für Heizmaßnahmen verloren. Das soll bald anders aussehen.

Die Anzahl der Gebäudesanierungen und insbesondere der Maßnahmen zur besseren Wärmedämmung sollen durch dieses Programm stark zunehmen, außerdem sollen private Investitionen in energetische Sanierungsmaßnahmen dadurch attraktiver werden. Dieses Programm der energetischen Sanierung kommt vor allem Besitzern von Baudenkmälern zugute, da diese Gebäude oft eine energetische Sanierung dringend nötig haben. Am ersten März können Hausbesitzer unkompliziert und unbürokratisch die Förderung der zukünftigen energetischen Sanierungsmaßnahmen beantragen. Vor allem die Einsparungen von Energie in der Zukunft durch die optimale Wärmedämmung sind ein Anreiz, jetzt in die Baumaßnahmen zu investieren und die Förderung in Anspruch zu nehmen. Denn die Aufrechnung der Kosten für die Sanierung und der zukünftigen Einsparung an Energieausgaben rentieren sich sehr bald.
(Foto: flickr:die varga)

Energetische Sanierung von Baudenkmälern fördern lassen

26. Februar 2013 bm_admin Keine Kommentare

Ab ersten März 2013 können sich die Besitzer von Baudenkmälern für das neue Förderprogramm zur energetischen Sanierung 2013 bewerben. Die Bundesregierung hat zusammen mit der nationalen Förderbank der KfW-Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau) die neue Förderinitiative entwickelt.

Unterstützt werden sollen Einzelmaßnahmen der energetischen Effizienz eines Gebäudes wie der Austausch der Heizungsanlage, der Fenster, der Dämmung des Daches oder der Fassade. Jede Einzelmaßnahme wird mit 5.000 bezuschusst werden, im Gegensatz zu nur bis zu 3750 Euro in den vergangenen Jahren. Sollte ein Investor sich entscheiden, ein Gebäude komplett in ein KfW-Effizienzhaus umzuwandeln, kann er bis zu 25 Zuschuss erhalten oder bis zu 18.750 Euro.

Durch das neue Förderprogramm soll vor allem die Wirtschaftlichkeit gesteigert werden und der Energieverschwendung Einhalt geboten werden. Denn durch die ungenügende Wärmedämmung von Fassaden und Fenstern gehen jährlich Milliarden von Kilowattstunden verloren. Wie Studien ergaben ist das Potential an energetischen Sanierungen in Deutschland besonders hoch, was nicht zuletzt auch auf hohen Aufkommen von historischen Bauten und Baudenkmälern liegen wird. 65 Prozent der Fassaden gelten als schlecht gedämmt, 60 Prozent aller Fenster als ungenügend gedämmt, natürlich ist dies vor allem bei Altbauten der Fall.

Die Besitzer von Baudenkmälern haben also dieses Jahr ab März die Chance neben den Steuervorteilen auch vom Sonderprogramm für die energetische Sanierung Gebrauch zu machen und die Wirtschaftlichkeit ihrer Gebäude zu erhöhen, so dass in Zukunft weniger Energiekosten aufkommen und die Rentabilität der Sanierungskosten schon in wenigen Jahren erreicht ist. Gerade die hohen Kosten für diese Maßnahmen waren aber in der Vergangenheit oft eine Hemmschwelle, die nun überwunden werden kann. So kann jeder Besitzer von Baudenkmälern einen Beitrag zur Energiewende leisten und selbst von der höheren Effizienz durch Energiekosteneinsparungen profitieren.

(Foto flickr:mueritz)