Archiv

Artikel Tagged ‘Denkmalimmobilien Vorteile’

Baudenkmäler in Mainz als Altersvorsorge

25. Februar 2014 bm_admin Keine Kommentare

Mainz, die Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz, bietet eine einzigartige Lebensqualität. Schon die Tatsache, dass Mainz auf einer aus einer keltischen Siedlung entstanden ist, trägt dazu bei. Inmitten von zahlreichen Baudenkmälern in Mainz wie den Domhäusern oder dem Osteiner Hof, zwischen den vielen Skulpturen und den Gärten lässt es sich prächtig leben. Mehr…

Leben wie ein König in alten Gemäuern

Wer wollte nicht schon immer mal in alten Gemäuern wie ein König residieren? Von den Zinnen einer Burg auf seine Ländereien schauen und sich dem Hofleben widmen? Mehr…

Baudenkmalsanierung – die Investitionsmöglichkeit

Wer sein Investitionskapital nicht in Aktien oder Geldgeschäften anlegen möchte, dem bleiben zahlreiche weitere Möglichkeiten sein Kapital zu mehren. Hervorgehoben und charakterisiert werden soll hier die Möglichkeit der Investition in den Denkmalschutz. Mehr…

Zeitzeugen – Neuauflage

22. Februar 2013 bm_admin Keine Kommentare

Manchmal, wenn wir so durch eine Stadt spazieren, fragen wir uns, wie es hier vor 100 Jahren ausgesehen haben muss. Schuld daran ist nicht nur unsere Neugier in Sachen Geschichte, sondern auch die ein oder andere prachtvolle Immobilie. Diese Immobilien sind grundsätzlich viel imposanter als unsere modernen Häuser, da man früher, wenn man in der Stadt lebte, keine Kosten gespart hat um das größte, schönste Haus zu besitzen.

Man muss auch bedenken, dass viele Handwerke, welche damals dazu beigetragen haben solche Paläste zu errichten, längst ausgestorben sind – und wenn nicht ausgestorben, dann bekommt man sowieso nicht mehr die gleiche Qualität. Es ist schon interessant, wie damals alles mühselig von Hand gearbeitet wurde, doch genau das brachte auch eine gewisse Diversität mit sich. Heute kauft der 08-15 Bürger ja alles bei Ikea & Co. und alle Wohnungen sehen irgendwie gleich aus.

Viele überlegen sich dann, wie es wohl wäre in so einem eleganten, alten Haus zu leben. Natürlich gibt es viele, die eher nach einer Ruine aussehen, als nach einem bewohnbaren Haus. Doch viele wissen nicht, dass der Staat bei der Sanierung unter die Arme greift.

Auch wenn man in so einem ‚Palais‘ wohnt, muss man nicht unbedingt auf die Vorteile der Moderne verzichten. Oft sind solche denkmalgeschützte Gebäude innen sehr modern ausgestattet. Ob Flachbildfernsehr oder Wireless Internet im ganzen Haus – kein Problem selbst in einer Immobilie von 1840. Von der Straße aus, sieht dann alles schön altmodisch aus, doch die Wohnung selbst ist auf den neusten Stand der Technik.

Sanierung von Baudenkmälern sichert Steuervorteile

7. Februar 2013 bm_admin Keine Kommentare

Baudenkmäler sind nicht nur die derzeit attraktivsten Wohnobjekte mit charmanten Details, großer heller Wohnfläche, zentraler Lage und neuester Ausstattung bei historischer Architektur, sie erzielen auch hohe Mieteinnahmen aus den genannten Gründen.

Die Nachfrage ist so hoch, dass es manchmal gar nicht so einfach ist, das gewünschte Mietobjekt zu finden und dann auch als Mieter angenommen zu werden, die Wartelisten sind lang, die Besichtigungstermine überfüllt. Gerade in Großstädten wie Berlin und Hamburg versucht man dieses Problem mit Wohnungstausch zu lösen. Dabei gibt es in den deutschen Innenstädten immer noch wunderschöne Gebäude, die unbenutzt sind, weil sie in unsaniertem Zustand ein trauriges Dasein fristen. Doch kann ein Investor, wenn er sich entscheidet, ein solches Baudenkmal zu kaufen und zu sanieren und so einen Beitrag zur Erhaltung baugeschichtlicher Objekte zu leisten, neben den günstigen Konditionen der Vermietung von einigen Steuervorteilen profitieren.

c flickr: La Citta VitaDie Kosten für die Sanierungsarbeiten an einem Baudenkmal können als Abschreibung abgesetzt werden. Acht Jahre lang kann also ein Investor neun Prozent und in den folgenden 4 Jahren 7 Prozent für Modernisierungskosten des Baudenkmals steuerlich geltend machen. Damit können die Sanierungsarbeiten mitfinanziert werden, aber auch andere Kosten gedeckt werden, zum Beispiel Neuanschaffungskosten für neue Fenster oder Türen oder sanitäre Anlagen.

Natürlich müssen alle neuen Bauelemente in Einklang mit den Vorschriften der zuständigen Denkmalbehörde sein. Diese prüft und überwacht die Baumaßnahmen in Bezug auf Einhaltung der Regelungen und stellt zudem die Bestätigung der Notwendigkeit der Maßnahmen zum Erhalt des Denkmals aus. Außerdem können Abschreibungen der Anschaffungskosten des Gebäudes geltend gemacht werden. 40 Jahre lang beträgt die Abschreibung 2,5 Prozent bei einem Baujahr bis 1924 und 50 Jahre lang zwei Prozent nach dem Baujahr 1925. Das betrifft die anteiligen Anschaffungskosten des Gebäudes, aber nicht die anteiligen Kosten für das Grundstück.

(Foto: flickr: La Citta Vita)

Der eigene Park zum Wohnen

21. Januar 2013 bm_admin Keine Kommentare

Ein 1,5 Hektar großer Park mit vielen alten Bäumen und mittendrin ein altes Backsteingebäude, das imposant über die umgebende Natur thront. Ein ehemaliges Krankenhaus, Ende des neunzehnten Jahrhunderts gebaut. Hermann Blankenstein, ehemaliger Stadtrat und Architekt entwarf damals den Gebäudekomplex im Stil der Neorenaissance. Nicht nur die gut erhaltene Fassade besticht beim Anblick dieses Kunstjuwels, die Vorfahrtsallee, umsäumt von prächtigen Bäumen, die schmideisernen Tore, alle diese Details fügen sich zu einem Bild der Vollkommenheit zusammen.

Die Rede ist vom Wilhelm-Griesinger-Krankenhaus in Berlin, einem Beispiel für gelungene Denkmalschutz-Sanierung. Wunderschöner Wohnraum ist entstanden, der Merkmale seiner Zeit liebevoll wiedergibt. Die Hohen Decken und Fenster, der erhaltenen Holzboden und die Natursteinbäder sind nur ein paar Beispiele für eine erfolgreiche Wiederinstandsetzung der vorhandenen Baustruktur. Denn wenn wir ehrlich sind, suchen wir so etwas bei einem Neubau vergebens.

Das Projekt in Berlin ist nur ein Beispiel vom immer größer werdenden Wunsch, solche Immobilien den Menschen wieder zur Verfügung zu stellen, auch in einer neuen Nutzungsform. Heutzutage herrscht eine weit verbreitete Wohnungsnot, welche man mit der Umfunktionierung und Sanierung denkmalgeschützter Immobilien wieder eindämmen könnte. Die staatliche Hilfe macht die Entscheidung zur Durchführung eines solchen Projektes viel leichter, zumal sie in verschiedenen Formen angeboten wird.

Wer schon immer mal ein Gefühl der Nähe zu seinen Vorfahren erleben wollte und die Gewerke, die früher zum Bau solcher Häuser angewandt wurden schätzt, wird sich in einem solchen Haus mit Sicherheit wohl fühlen.

Geschichte und moderner Wohnkomfort

8. Januar 2013 bm_admin Keine Kommentare

Es gibt nichts schöneres als in einem Haus mit Geschichte und in modernem Wohnkomfort zu wohnen, das Leben in Altbauten liegt im Trend.

Doch noch sind die meisten zögerlich, wenn es darum geht, ein altes Haus, möglicherweise sogar eines mit Denkmalstatus, zu kaufen. Doch was sind die hindernden Faktoren und wie lassen sie sich vermeiden? Die Kostenfrage liegt bei den Unsicherheiten an erster Stelle. Auf den ersten Blick scheint der Kauf eines alten Hauses günstig, die Ankaufpreise sind gering und erschwinglich, die Kreditlage übersichtlich. Doch vor den versteckten Kosten scheuen sich die meisten; die Renovationsarbeiten, Materialkosten, Handwerkerkosten – und bei einem Baudenkmal kommen dazu noch die Auflagen, unter denen das Gebäude saniert werden muss und die Restaurationsexperten, die dafür engagiert werden müssen. Doch viele wissen nicht, dass es dafür ein staatliches Finanzierungs- und Unterstützungssystem gibt. Denn wenn ein Gebäude offiziell vom Denkmalamt des Bundeslandes den Status Baudenkmale rhält, wird es staatlich gefördert und der Besitzer erhält wichtige Steuervorteile. Um aus einem Denkmalobjekt als Kapitalanlage nutzen zu können, hilft die Beachtung einiger Tipps.

Da die Erhaltung der Immobilien, die unter Denkmalschutz stehen, das oberste Ziel ist, helfen die Denkmalämter auch bei der Beratung über die Sanierung un die Baumaßnahmen, damit alles Einklang mit den Gesetzen stattfindet und das Gebäude originalgetreu wiederhergestellt werden kann. Für Malereien oder Stuckarbeiten sind professionelle Restauratoren einzusetzen, die von den Denkmalämtern vorgeschlagen werden können oder aber von professionellen Unternehmen, die über ein Team aus Beratern die spezialisiert auf Denkmalimmobilien sind, verfügen. Sie helfen bei der der Auswahl der Immobilie, der Kosteneinschätzung und der Expertenauswahl. So kann man bestens von den zahlreichen staatlichen Subventionen für die Sanierung profitieren, wie zum Beispiel dem Subventions-Programm von 5.000 Euro für die energieeffiziente Sanierung von Gebäuden in diesem Jahr.

Denkmalimmobilien und ihre Vorzüge

27. Februar 2012 Administrator Keine Kommentare

Denkmalimmobilien sind nicht nur kunstvolle Objekte, die eine hohe Wohnqualität mit sich bringen und Individualität Raum geben: Sie sind auch aus finanzieller Sicht ein lukratives Investment.
Der Staat hat den Käufern von Denkmalschutzimmobilien besondere steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten eingeräumt, die sich vor allem bei hoher Steuerprogression deutlich auf die Steuerlast auswirken. Was sonst noch für die denkmalgeschützten Immobilien spricht, für wen sie sich lohnen und worauf Käufer achten müssen, erklärt Kai Albert, Geschäftsführer von Investition Baudenkmal, hier in einem Interview auf FinanzenSteuernRecht-TV.

Denkmalimmobilien verzeichnen gute Zukunftsperspektiven. Mit einem Experten an der Seite treffen Sie die richtige Objektauswahl und werden vor Stolperfallen zuverlässig bewahrt. Investition Baudenkmal berät Sie in allen aufkommenden Fragen rund um die Investition in Denkmalimmobilien und hilft Ihnen bundesweit die passende Immobilie zu finden.

Chancen und Risiken von Denkmalschutzimmobilien

22. Februar 2012 Administrator Keine Kommentare

Wie jedes Investment, so bergen auch Denkmalschutzimmobilien Chancen und Risiken in sich. Doch die positive Bilanz überzeugt: Wenn im Vorfeld bereits wichtige Punkte besprochen und abgeklärt werden, die Partner für die Sanierung richtig ausgesucht und der gesamte Prozess von Experten begleitet wird, stellen Denkmalimmobilien ein äußerst attraktives Investment dar. Das kommt auch im Interview mit Herrn Kai Albert, Geschäftsführer von Investition Baudenkmal, noch einmal zum Tragen. Er spricht in FinanzenSteuernRecht-TV über die Chancen und Risiken von Denkmalimmobilien.

Wie auch das Interview mit Herrn Albert deutlich macht: Erfahrene Denkmalexperten können Käufern mit Rat und Tat zur Seite stehen und die Risiken eines solchen Investments minimieren, die Chancen gleichzeitig anheben. Investition Baudenkmal begleitet seine Kunden von der ersten persönlichen Beratung über die Vermittlung passender Objekte bis hin zur Schlüsselübergabe nach erfolgreicher Sanierung.