Home > Berlin > Mit Expertenunterstützung ins Berliner Baudenkmal

Mit Expertenunterstützung ins Berliner Baudenkmal

14. November 2014 Administrator

Berlin erfährt stetigen Zuwachs in der Bevölkerung. Viele Menschen zieht es wegen der Kombination aus Großstadtfeeling und Randbezirksromantik in die Hauptstadt. Leben, Arbeiten, Entspannen – Berlin hat viel zu bieten und noch mehr zu entdecken. Wer ein ganz besonderes Fleckchen in Berlin ergattern möchte, setzt bei seinem neuen Zuhause auf eine der zahlreichen Denkmalimmobilien in Berlin.

Um jedoch in den Genuss der gelungenen Kombination aus nostalgischer Atmosphäre und modernem Wohnkomfort zu kommen, muss das Baudenkmal regelmäßig saniert werden. Die Modernisierung und Sanierung von Denkmalimmobilien unterliegt jedoch den Denkmalschutzgesetzen der Bundesländer und bedarf zum Großteil der amtlichen Genehmigung, was das eigene Handeln erschweren kann. Besser beraten sind demnach Interessenten, die sich an spezialisierte Unternehmen wie die investition-baudenkmal.de wenden, um Planung, Organisation und Ausführung der Arbeiten in erfahrene Hände zu geben.

Käufer haben den Vorteil, dass sie eine schlüsselfertig sanierte Denkmalimmobilie in Berlin erwerben, die sich zum selbst bewohnen oder zur Vermietung eignet. Gerade bei sanierten Baudenkmälern bietet sich dank der zahlreichen steuerlichen Vorteile nämlich auch ein Investment an. Durch die Denkmalschutz-AfA lassen sich die Sanierungskosten bei Baudenkmälern in Berlin über zwölf Jahre zu 100 % absetzen. Darüber hinaus gilt für den Altbauanteil die klassische lineare AfA, die je nach Erbauungszeitraum Abschreibungen von 2 % bzw. 2,5 % p.a. ermöglicht. Nicht zuletzt wird Investoren gewährt, die Denkmalimmobilie in Berlin nach einer Schutzfrist von zehn Jahren gewinnbringend zu veräußern, ohne Steuern auf den Gewinn entrichten zu müssen.

Fachgerecht sanierte Baudenkmäler in Berlin sind demnach immer ein Gewinn; für Eigennutzer und Kapitalanleger gleichermaßen.

Mehr Informationen hier: investition-baudenkmal.de

KategorienBerlin Tags:
Kommentare sind geschlossen