Home > Baden-Württemberg, Denkmal, Denkmalimmobilien, Denkmalschutz, Stuttgart > In Stuttgarter Baudenkmäler investieren

In Stuttgarter Baudenkmäler investieren

19. Februar 2014 bm_admin
Foto: Flickr  stuttgart_germany_europe Foto: Flickr stuttgart_germany_europe

Stuttgart ist eine sehr familienfreundliche Stadt und die niedrige Arbeitslosigkeit macht aus dem zukunftsträchtigen Technologie- und Industriestandort einen Magneten vor allem für junge, sehr gut ausgebildete Menschen. Kein Wunder also, dass die Einkommen in Stuttgart überdurchschnittlich hoch sind, ebenso wie die Kaufkraft. Auch die Zukunftsperspektiven für die Heimat von Mercedes-Benz, Bosch, Porsche und vielen anderen Konzernen sind hervorragend. Hochwertiger Wohnraum ist stark gefragt und schwer zu bekommen. Am Immobilienmarkt in Stuttgart ist das Angebot knapp bemessen.

Doch in der geschichtsträchtigen Schwabenmetropole stehen noch einige denkmalgeschützte Immobilien, die für eine Vermögensanlage in Frage kommen können. Da wäre zum Beispiel eine Gründerzeitvilla in der Schickhardtstraße, aus dem 19 Jahrhundert. Dank ihrer zahlreichen Verzierungen an der Straßenfassade und auch im Inneren wurde sie in die Liste der Baudenkmäler in Stuttgart aufgenommen. Dort steht auch ein herrschaftliches Mehrfamilienhaus im Jugendstil mit 14 Wohnungen, die sich ebenfalls als Vermögensanlage eignen.

Üppige Steuervorteile, die der Staat beim Kauf und der Sanierung von denkmalgeschützten Immobilien gewährt, machen aus solchen Immobilien gefragte Renditeobjekte in Stuttgart. Kaum jemand wird sich nicht wünschen, in einer solchen Denkmalimmobilie zu wohnen. Daher ist auch die Vermietbarkeit solcher Immobilien kein Thema, sie werfen überdurchschnittlich hohe Rendite ab. Eigentümer können mit dem Erwerb einer Denkmalimmobilie in Stuttgart nicht nur ihr Vermögen erhalten und gar vermehren – sie können auch zum Erhalt wertvoller deutscher Baukunst beitragen.

Kommentare sind geschlossen