Home > Bayern, Denkmal, Denkmalimmobilien, Denkmalimmobilien News, Denkmalschutz > Kapitalanlagen in denkmalgeschützte Immobilien in Bayern

Kapitalanlagen in denkmalgeschützte Immobilien in Bayern

10. Februar 2014 bm_admin

Vor allem bayerische Städte verbinden Geschichte und Tradition so geschickt, dass daraus besonders lebenswerte Regionen entstehen, die viele, vor allem junge Bürger anlocken. Bayerische Großstädte wie Nürnberg, Augsburg und natürlich München sind voll von geschichtsträchtigen Gebäuden und doch schafften diese Städte durch eine durchdachte Entwicklung und solide Infrastruktur den Anschluss an die Moderne. Sie sind Sitze namhafter internationaler Unternehmen, die ihre Headquarter für Deutschland oder gar für Europa in Bayern aufgebaut haben. Der Immobilienmarkt in Bayern ist einer der dynamischsten bundesweit. Hier trifft eine enorme Nachfrage vielerorts auf ein begrenztes Angebot.

Bayern schreibt den Denkmalschutz ganz groß. Das Bundesland investiert viel in den Erhalt alter Baukunst. Das sieht man in jeder bayerischen Innenstadt. Allein in München führt das zuständige Amt für Denkmalschutz über 6.800 Baudenkmäler. Diese Art Immobilien in Bayern ist bei Anlegern sehr beliebt, da sie das angelegte Geld sicher vor Krisen und Inflation bewahrt. Unter Denkmalschutz stehende Immobilien legen stets an Wert zu, als Mietobjekte werfen sie eine überdurchschnittliche Rendite ab und können auch noch Jahrzehnte nach dem Kauf gewinnbringend wiederverkauft werden. Das Lechviertel in Augsburg oder die Ludwigstraße in München – viele Baudenkmäler überzeugen mit einer perfekten Symbiose von modernen Einrichtungen in denkmalgeschützten Mauern. Solche Objekte gewährleisten eine ganz besondere Wohnqualität.

Interessenten sind dabei durchaus gewillt, für dieses Wohnerlebnis überdurchschnittlich viel Miete zu zahlen. Der Staat fördert die Kapitalanlage in denkmalgeschützte Immobilien. Vermieter können Sanierungskosten über 8 Jahre mit 9 Prozent p.a. und weitere 4 Jahre mit 7 Prozent p.a. abschreiben Renditeobjekte in Bayern sind nicht nur für Vermieter interessant. Auch Eigennutzer können sich den Erhalt und die Instandsetzung historischer Gebäude vom Staat belohnen lassen. Die Kosten können mit 9 Prozent p.a. über 10 Jahre abgeschrieben werden.

Kommentare sind geschlossen