Home > Berlin, Denkmal, Denkmalimmobilien > Der eigene Park zum Wohnen

Der eigene Park zum Wohnen

21. Januar 2013 bm_admin

Ein 1,5 Hektar großer Park mit vielen alten Bäumen und mittendrin ein altes Backsteingebäude, das imposant über die umgebende Natur thront. Ein ehemaliges Krankenhaus, Ende des neunzehnten Jahrhunderts gebaut. Hermann Blankenstein, ehemaliger Stadtrat und Architekt entwarf damals den Gebäudekomplex im Stil der Neorenaissance. Nicht nur die gut erhaltene Fassade besticht beim Anblick dieses Kunstjuwels, die Vorfahrtsallee, umsäumt von prächtigen Bäumen, die schmideisernen Tore, alle diese Details fügen sich zu einem Bild der Vollkommenheit zusammen.

Die Rede ist vom Wilhelm-Griesinger-Krankenhaus in Berlin, einem Beispiel für gelungene Denkmalschutz-Sanierung. Wunderschöner Wohnraum ist entstanden, der Merkmale seiner Zeit liebevoll wiedergibt. Die Hohen Decken und Fenster, der erhaltenen Holzboden und die Natursteinbäder sind nur ein paar Beispiele für eine erfolgreiche Wiederinstandsetzung der vorhandenen Baustruktur. Denn wenn wir ehrlich sind, suchen wir so etwas bei einem Neubau vergebens.

Das Projekt in Berlin ist nur ein Beispiel vom immer größer werdenden Wunsch, solche Immobilien den Menschen wieder zur Verfügung zu stellen, auch in einer neuen Nutzungsform. Heutzutage herrscht eine weit verbreitete Wohnungsnot, welche man mit der Umfunktionierung und Sanierung denkmalgeschützter Immobilien wieder eindämmen könnte. Die staatliche Hilfe macht die Entscheidung zur Durchführung eines solchen Projektes viel leichter, zumal sie in verschiedenen Formen angeboten wird.

Wer schon immer mal ein Gefühl der Nähe zu seinen Vorfahren erleben wollte und die Gewerke, die früher zum Bau solcher Häuser angewandt wurden schätzt, wird sich in einem solchen Haus mit Sicherheit wohl fühlen.

Kommentare sind geschlossen