Home > Denkmalimmobilien > Die energetische Sanierung denkmalgeschützter Immobilien

Die energetische Sanierung denkmalgeschützter Immobilien

5. April 2012 Administrator

Nicht nur bei Neubauten nimmt das Thema Energieeffizienz einen hohen Stellenwert ein: Auch Bestandsimmobilien werden von ihren Besitzern energetisch saniert, um Kosten einzusparen und ökologische Verantwortung zu übernehmen.

In Deutschland trat 2002 die Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft. 2007 wurde der Energieausweis eingeführt, der Auskunft über den gemessenen Energieverbrauch bzw. des errechneten Energiebedarfs einer Immobilie gibt. Auch wenn die EnEV generell bindend für Gebäude ist, so stellen Denkmalimmobilien doch eine Ausnahme dar. Beeinträchtigen die erforderlichen Änderungen während der Sanierung das Erscheinungsbild des historischen Objekts oder ist das Erreichen der festgeschriebenen Energiewerte nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich, so kann die zuständige Behörde auf Antrag eine Abweichung von den gesetzlichen Bestimmungen erlauben. Die Abweichung führt dabei nicht zu einem Verlust der Förderfähigkeit: Die Sanierung von Baudenkmälern wird von der Kreditanstalt für Wiederaufbau gefördert, auch wenn diese die Ziele der EnEV nicht vollständig erreichen.

 

Die energetische Sanierung von Denkmalimmobilien lohnt sich: In der Gesamtenergiebilanz wirken sich Sanierungsmaßnahmen durchweg positiv aus. Allerdings muss jedes Denkmal individuell behandelt werden – im Hinblick auf die bauliche Substanz ebenso wie für im Hinblick auf die optische Gestaltung. Bei der Gebäudedämmung hat sich im Allgemeinen ergeben, dass insbesondere Dämmschalen aus mineralischen Baustoffen gute Werte erzielen. Der Energieverbrauch lässt sich durch gezielte Sanierungsmaßnahmen deutlich senken – bis zu 60 Prozent des Verbrauchs und mehr können etwa durch ein mineralisches Wärmeverbundsystem und neue, mehrfach verglaste Fenster reduziert werden, ohne das Denkmal in seiner Optik zu beeinträchtigen.

 

Jeder Hausbesitzer kann bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Zuschüsse und Kredite für Einzelmaßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs beantragen. Bislang ist auch der Erhalt von EU-Mitteln für die energetische Sanierung möglich.

 

Kommentare sind geschlossen