Archiv

Archiv für Dezember, 2011

Krisenzeiten: Immobilien schützen nicht immer

27. Dezember 2011 Administrator Keine Kommentare
Denkmalimmobilien: Auf den Standort kommt es an

Denkmalimmobilien: Auf den Standort kommt es an

Die Euro-Krise hält die ganze Welt in Atem. Noch scheint kein Ende der Krise in Sicht zu sein – und die weitere Entwicklung der Schuldenländer bleibt abzuwarten. Aktuell bereitet vor allem Italien den Beobachtern Sorgen, während Griechenland sogar von der OECD schon die Reformfähigkeit abgesprochen wurde. Nachdem bereits viele Schreckensnachrichten durch die Medien gingen, fragen sich viele Menschen, was noch folgen wird.

Es vermag demnach nicht zu verwundern, dass viele Anleger verunsichert sind und aus risikobehafteten Geldanlagen in den sicheren Hafen der Immobilien flüchten. Das macht sich auch an den Statistiken bemerkbar, die zeigen, dass im Jahr 2011 deutlich mehr in Immobilien investiert wurde als im Vorjahr. Die Preise von Häusern und Wohnungen sind damit auch merklich angestiegen. Doch nicht zwangsläufig schützen Immobilien vor dem Kapitalverlust: auf die richtige Auswahl kommt es an.

Denkmalimmobilien sind eine attraktive Art der Kapitalanlage. Sie gelten als besonders wertbeständig und inflationssicher, zugleich als renditestark und gut vermietbar. Darüber hinaus sind sie auch wegen ihrer bevorzugten steuerlichen Behandlung höchst interessant, sowie aus dem Aspekt der vergleichsweise günstigen Kaufpreise.
Doch wer aus Angst um sein Erspartes quasi „blind“ in die Immobilien investiert, steuert damit womöglich auf eine herbe Enttäuschung zu. Auf dem Immobilienmarkt ist Vorsicht geboten.

Dort, wo die Bevölkerungszahlen steigen, steigt auch der Wert von Häusern und Wohnungen. Dahingegen sinkt der Wert der Immobilien, wenn immer mehr Menschen die jeweilige Stadt verlassen. Übersteigt das Angebot die Nachfrage, fallen die Preise – und Immobilieninvestoren erzielen bei Verkauf oder Vermietung weit weniger, als sie sich erhofft hatten.
Wer in die Denkmalimmobilie nicht zur Eigennutzung, sondern zwecks Vermietung investiert, sollte sich sein Objekt daher mit großer Sorgfalt aussuchen. Der Standort entscheidet maßgeblich darüber, ob sich das Investment tatsächlich lohnt. Sonst kann aus der vermeintlich sicheren Kapitalanlage schnell ein Verlust werden, der in die Tausende geht.

Wir helfen Ihnen dabei, die richtige Immobilie am richtigen Standort auszuwählen und unterstützen Sie mit weitreichender Erfahrung, Branchenkompetenz und Hintergrundwissen. Damit Sie mit Ihrem Geld sicher durch die Krise gehen – und auch durch jede weitere.

KategorienDenkmalimmobilien Tags:

Denkmalimmobilien am Standort München sind gefragt

25. Dezember 2011 Administrator Keine Kommentare
Denkmalimmobilien in München: Wir vermitteln Ihnen attraktive Objekte

Denkmalimmobilien in München: Wir vermitteln Ihnen attraktive Objekte

Immobilien sind ein krisensicheres Investment – und gerade in Zeiten der Euro-Krise äußert begehrt. Das schlägt sich auch in den Statistiken nieder, die die gestiegene Zahl an Immobilientransaktionen belegen. Im ersten Halbjahr 2011 wurden nach Angaben des Immobilienverbandes Deutschland (IVD) bundesweit gewerbliche und private Immobilien in einem Gesamtwert von mehr als 80 Milliarden Euro umgesetzt. Das entspricht einem Anstieg von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Besonders begehrt sind die Immobilien am Standort München.

München gehört zu den beliebtesten Immobilienstandorten der gesamten Bundesrepublik. Die bayerische Landeshauptstadt bietet eine hohe Wohn- und Lebensqualität, gute wirtschaftliche Bedingungen und eine attraktive geografische Lage, die Natur und Großstadtleben vereinbar macht. Die Arbeitslosigkeit in München ist niedrig, die Kaufkraft ist hoch. So ist es kaum zu verwundern, dass München auch das DekaBank-Städte-Ranking anführt, das die Attraktivität von deutschen Großstädten aus Sicht von Immobilieninvestoren bewertet.

Wer in München in Immobilien investiert, trifft auf solvente Mieter, die sich eine hohe Wohnqualität gerne etwas kosten lassen. Besonders Denkmalimmobilien sind gefragt, versprechen sie doch das anspruchsvolle Wohnen in historischen Gemäuern, mit vielen charmanten Besonderheiten und Raum für individuelle Gestaltung und Lebensweise.

Aufgrund des Nachfrageüberhangs auf Jahre hinaus bietet der Immobilienstandort München auch auf Jahre hinaus überdurchschnittliche Ertragschancen für Anleger. Besonders Investoren, die sich für denkmalgeschützte Immobilien entscheiden, profitieren. Sie erwerben begehrte Objekte, die in immer geringerer Anzahl einer großen Zahl an Interessenten gegenüberstehen. Ob Vermietung oder Eigennutzung – das Investment lohnt sich. Mit hinein spielen dabei auch die besonderen steuerlichen Vorteile, die eine Denkmalimmobilie gegenüber anderen Immobilien zu bieten hat.

 

KategorienDenkmalimmobilien, München Tags:

Ob Denkmalimmobilie oder Neubau: Männer und Frauen haben unterschiedliche Wünsche

21. Dezember 2011 Administrator Keine Kommentare
Den Wunsch nach einem Garten hegen Männer als auch Frauen

Den Wunsch nach einem Garten hegen Männer als auch Frauen

Dass Männer und Frauen in vielen Dingen unterschiedlich gepolt sind, ist bereits weitläufig bekannt. Dass sie sich auch in ihren Wünschen hinsichtlich des Eigenheims unterscheiden, hat nun eine Umfrage im Auftrag der Interhyp AG ans Licht gebracht. Doch es gibt auch Gemeinsamkeiten.

Die repräsentative Umfrage wurde vom IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt. Daraus ging hervor: Männer wünschen sich nicht nur die Garage vor dem Haus, sondern auch eine moderne Haustechnik. Frauen dagegen legen besonderen Wert auf eine gut ausgestattete Einbauküche und einen Hauswirtschaftsraum. Der begehbare Kleiderschrank zählt ebenfalls zu den weiblichen Präferenzen.

Gemeinsam haben Männer und Frauen, dass das Einfamilienhaus der Traum unter den Immobilien ist. Bei der Größe hingegen gehen die Ansprüche beider Geschlechter wieder auseinander: Frauen sind mit durchschnittlich 142 Quadratmetern zufrieden, Männer benötigen zehn Quadratmeter mehr. Eine computergestützte Hausautomation wünscht sich rund die Hälfte aller Männer, Frauen dagegen nur zu 37 Prozent. Beide legen dafür großen Wert auf einen Garten, auf Terrasse oder Balkon. Die Gästetoilette steht auch bei beiden Parteien auf der Favoritenliste.

In Bezug auf den Standort wünschen sich Männer bevorzugt eine Immobilie am Stadtrand, was allerdings nur 17 Prozent der Frauen gut finden. Bei beiden steht eine energieeffiziente Hausgestaltung hoch im Kurs: 81 Prozent aller Befragten wünschen sich eine energiesparende Isolierung, 64 Prozent können sich eine Solaranlage zur Stromerzeugung und Wärmegewinnung vorstellen.

Auch wenn die Wünsche differieren: Bauvorhaben scheitern nur höchst selten aus diesem Grund. Mit dem richtigen Partner an ihrer Seite finden Paare zu ihrer Traumimmobilie, die beiden Geschlechtern gerecht wird. In Bezug auf Denkmalimmobilien ist das Team von www.investition-baudenkmal.de Ihre kompetente Unterstützung auf der Suche nach dem Wunschobjekt – und das deutschlandweit.

KategorienDenkmalimmobilien Tags:

Immobilienkauf wird teurer

18. Dezember 2011 Administrator Keine Kommentare
Der Traum vom Eigenheim: Für viele bald unbezahlbar?

Der Traum vom Eigenheim: Für viele bald unbezahlbar?

Immobilien sind als Kapitalanlage nach wie vor begehrt. Wer plant, in absehbarer Zeit ein Eigenheim zu erwerben, sollte lieber nicht mehr allzu lange damit warten: Die Entwicklung zeigt, dass der Immobilienkauf teuer wird.

Nachdem bereits in diesem Jahr die Grunderwerbsteuer in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Saarland erhöht wurde, wird diese ab 2012 auch in Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz angehoben. Der Prozentsatz erhöht sich von 3,5 auf 5,0 Prozent. Die Grunderwerbsteuer wird direkt beim Immobilienkauf fällig und auf den Kaufpreis angerechnet. Wer noch in diesem Jahr in den betreffenden Bundesländern eine Immobilie erwirbt, kommt um den erhöhten Steuersatz noch einmal herum.

In Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen verbleibt der Satz der Grunderwerbsteuer vorerst bei den 2006 bundesweit einheitlich festgelegten 3,5 Prozent. Doch auch hier wird es vermutlich nur eine Frage der Zeit sein, bis sich die Länder den anderen anpassen. Aus dieser Sicht heraus ist es sinnvoll, auch hier den Immobilienkauf nicht unnötig hinauszuzögern.

Auch wer Photovoltaikanlagen nutzen möchte, sollte sich beeilen. Im kommenden Jahr sinkt die staatliche Förderung für neu errichtete Anlagen. Wurden bislang auf Anlagen mit bis zu 30 kW noch 28,74 Cent pro Kilowattstunde (kWh) garantiert, so reduziert sich der Satz ab Januar 2012 auf 24,43 Cent pro kWh.

Im Hinblick auf die erhöhten Nebenkosten und sinkenden Fördergelder wird der Immobilienkauf immer teurer. Darüber hinaus steigen auch die Kaufpreise für Immobilien in Großstädten und begehrten Lagen. Wer ein gutes Preis-Leistungsverhältnis sucht, sollte sich auf der Suche nach einer Immobilie an einen Experten wenden. Im Bereich der Denkmalimmobilien unterstützen wir Sie gerne – sowohl auf der Suche nach dem passenden Objekt, als auch beratend im Hinblick auf steuerliche und finanzielle Fragen, die beim Immobilienkauf im Allgemeinen und bei denkmalgeschützten Immobilien im Besonderen aufkommen.

KategorienDenkmalimmobilien Tags:

Luxus-Immobilien stehen hoch im Kurs

14. Dezember 2011 Administrator Keine Kommentare
Luxus-Immobilien liegen im Trend

Luxus-Immobilien liegen im Trend

Nicht nur Prominente erwerben Luxusimmobilien auf Sylt oder in deutschen Metropolen – auch „unbekannte“ Besserverdiener legen Wert auf ein ansprechendes und exklusiv ausgestattetes Zuhause in Bestlage. So kommt es, dass eine immer größere Nachfrage einem geringen Angebot an deutschen Luxus-Immobilien gegenübersteht. Wer sich in die teuersten Wohnstraßen Deutschlands einkaufen möchte, legt pro Quadratmeter schnell 25.000 bis 35.000 Euro auf den Tisch. Bauland ist rar, Verkaufsangebote ebenfalls.

Kampen auf Sylt führt das Ranking der teuersten Wohngegenden des Landes an. Doch nicht nur auf der Nordseeinsel, auch in München, Hamburg, Baden-Baden und Konstanz erreichen die Immobilienpreise Rekordhöhen. Zwar gibt es auf den ersten Blick nur wenige Angebote im Luxus-Preissegment – doch die Preise dafür überwinden immer wieder neue Hürden. Berlin, Düsseldorf und Konstanz sind in der Liste der teuersten Immobilienangebote ebenfalls weit vorn vertreten. In der Bundeshauptstadt liegen die Quadratmeterpreise in diesem Jahr erstmals über 8.000 Euro – am Düsseldorfer Kaiser-Friedrich-Ring werden bereits bis zu 10.000 Euro pro Quadratmeter für exklusives Wohnen verlangt. Doch nicht nur die Lage zählt: Die Preise für die Luxus-Immobilien gehen auch auf die Ausrichtung auf dem Grundstück, den Zustand und die Grundrisse und die Innenausstattung zurück.

Längst sind es nicht nur Neubauten in Luxusbauweise, die stark nachgefragt werden. Auch Denkmalimmobilien stehen hoch im Kurs – versprechen sie doch exklusives Wohnen in einem besonderen Ambiente. Hinter den historischen Mauern, die unter Denkmalschutz stehen, findet sich moderner Wohnraum wieder, der technisch und ausstattungsmäßig auf den neuesten Stand gebracht wurde und Luxus und Geschichte gekonnt miteinander vereint. Neben Denkmalvillen stehen auch Denkmal-Lofts und Penthousewohnungen hoch im Kurs. Käufer profitieren hier von höchstem Wohnkomfort, und genießen zugleich attraktive Steuervorteile, die bei dem Erwerb neuerer Immobilien entfallen.

Wer sich für den Kauf exklusiver Denkmalimmobilien interessiert, findet auf www.investition-baudenkmal.de hilfreiche und professionelle Unterstützung. Unser kompetentes und erfahrenes Team berät Sie gerne bei der Auswahl der richtigen Immobilie und steht Ihnen über die Vermittlung hinaus auch in allen Fragen rund um das Thema Denkmalimmobilien zur Verfügung.

KategorienDenkmalimmobilien Tags:

Denkmalschutzimmobilie: Der Wortbestandteil „Schutz“ gewinnt eine neue Bedeutung

11. Dezember 2011 Administrator Keine Kommentare
Denkmalimmobilien: Kreativer Wohnraum

Denkmalimmobilien: Kreativer Wohnraum

Die Schuldenkrise breitet sich aus. Erst letzte Woche hat die EZB den Leitzins auf 1,00% gesenkt, um die angeschlagenen Banken mit ausreichender Liquidität zu versorgen. In vielen Staaten wurden die Regierungen ausgewechselt. Harte Sparprogramme werden angesteuert.In diesem Umfeld wächst die Angst vor Geldentwertung, Zerfall der Eurozone und womöglich einer Währungsreform. Viele Investoren sind auf der Suche nach wertbeständigen Assetklassen.

Denkmalgeschütze Immobilien erweisen sich hier als die ideale Anlage, um das Vermögen zu schützen. Neben der hohen Rendite nach Steuer bei Fremdvermietung bietet ein denkmalgeschütztes Objekt eine einzigartige Investitionsmöglichkeit, die mit ihrer Individualität und klassischer Wertbeständigkeit überzeugt.

Die Rendite ist derzeit nicht nur aufgrund des niedrigen Zinsniveaus hoch. Auch die steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten sorgen für eine Rendite, die nicht nur überzeugend, sondern auch sicher ist. Vergleichbare Anlagemöglichkeiten sucht man vergeblich. Die Wertpapiere sind zu volatil und die Anlage in Edelmetalle bringt keine laufende Rendite.

Der Schutz des Vermögens steht bei vielen Investoren hoch im Kurs. Viele verzichten sogar auf eine laufende Rendite. Vielen geht es nur um die Erhaltung der Substanz.
So wundert es nicht, dass Denkmalimmobilien auch zum Zweck der Eigennutzung gekauft werden. Aufgrund der klassischen Eleganz und individuellen Aufteilung sorgen denkmalgeschützte Immobilien stets für eine persönliche Note. Menschen brauchen den Raum für Kreativität und Entfaltung –dies kann nur in den außergewöhnlichen Räumlichkeiten umgesetzt werden. Blockbauten sind keine Alternative. Diese Werte stehen hoch im Kurs und sorgen neben der guten Bausubstanz für eine dauerhafte Werterhaltung.

Die Denkmalschutzimmobilie vereint in sich somit den Schutz vor Wertverfall und vor Ideenlosigkeit.

 

KategorienDenkmalimmobilien Tags:

Stuttgart Immobilien: Hohe Nachfrage, steigende Kaufpreise

5. Dezember 2011 Administrator Keine Kommentare

Wohnen in Stuttgart –im Vergleich zu anderen Städten und Regionen Baden-Württembergs schon seit jeher ein teures Vergnügen. Doch nicht nur die Mietpreise sind hoch: Auch die Preise für den Kauf von Häusern und Wohnungen steigen kontinuierlich an. Eine hohe Nachfrage steht einem geringen Angebot gegenüber.

Insbesondere Familien sind die Leidtragenden dieser Entwicklung: Passenden Wohnraum in Stuttgart zu finden, ist nicht leicht. Gerade große Wohnungen und Einfamilienhäuser sind begehrt und lassen die Kaufpreise geradezu explodieren. Auch Mehrfamilienhäuser werden zum Teil zu deutlich überteuerten Preisen veräußert. Betroffen sind insbesondere Immobilien in Stuttgarts beliebtesten Lagen sowie in Citynähe.

Im Vergleich zum Vorjahr ist ein Preisanstieg von 10 bis 20 Prozent zu verzeichnen. Während Einfamilienhäuser eine Preissteigerung von durchschnittlich 15 Prozent erfahren haben, liegt die Steigerungsrate bei Eigentumswohnungen sogar bei 30 Prozent. Darauf schließt eine Analyse des Immobilienvermittlers Engel & Völkers. In der Region rund um Stuttgart seien die Preise für Immobilien unterdessen noch nicht so stark angezogen, doch auch hier zeigt die Entwicklung, dass Eigentum immer teurer wird. Mit durchschnittlichem Einkommen lohnt es sich, in den Stadtteilen Bad Cannstatt, Heslach oder im Stadtbezirk Süd nach Immobilien Ausschau zu halten. Hier sind die Preise im Vergleich zu den attraktiven Stuttgarter Höhenlagen oder dem Zentrum der Landeshauptstadt noch verhältnismäßig erschwinglich.

Auch eine Investition in Denkmalimmobilien in Stuttgart kann sich lohnen: Die Preise für Denkmalimmobilien liegen meist deutlich unter jenen von jüngeren Immobilien – hinzu kommt die besondere steuerliche Behandlung, durch welche Immobilienbesitzer finanzielle Vorteile genießen. Auch als Anlageobjekt sind denkmalgeschützte Immobilien in Stuttgart empfehlenswert: Engel & Völker prognostiziert, wie viele andere Analysten, auch deutlich steigende Mietpreise in den kommenden Jahren. Es besteht ein Nachfrageüberschuss, der sich insbesondere für die steigenden Preise verantwortlich zeichnet.

KategorienDenkmalimmobilien, Stuttgart Tags:

Denkmalimmobilien in Bad Reichenhall: Königlich wohnen

5. Dezember 2011 Administrator Keine Kommentare
Bad Reichenhall, Königspalais

Bad Reichenhall, Königspalais

Die Stadt Bad Reichenhall blickt bereits auf eine lange Geschichte zurück: Schon im Jahr 700 soll der Ort mit „Hal“ bzw. „ad Salinas“ bezeichnet worden sein, um 1070 herum bildete sich die eigene Reichenhaller Hallgrafschaft heraus. Vor allem wegen der Salzgewinnung und des Salzhandels spielt Bad Reichenhall schon früh eine bedeutende Rolle im deutschen Wirtschaftsgefüge. Auch heute noch ist das Salz in der Großen Kreisstadt von Bedeutung. Die vielen Solebäder werden mit Wasser aus zahlreichen Solequellen gespeist – und das Reichenhaller Markensalz wird mittlerweile weltweit vertrieben.

Bad Reichenhall ist eine Kurstadt mit vielen attraktiven Gebäuden aus vergangenen Zeiten. Zu den bekanntesten zählen die „Alte Saline“, die zwischen 1840 und 1851 im Auftrag von König Ludwig I. erbaut wurde, als auch das Alte Rathaus, das 1849 erbaut und 1924 mit Fresken von Josef Hengge bemalt wurde.Auch für private Anleger bieten sich viele Möglichkeiten, um in Bad Reichenhall Denkmalimmobilien zu erwerben, die eine hohe Wohnqualität bieten und bereits von außen mit ihren historisch-kunstvollen Gemäuern beeindrucken. Die Preise für Denkmalimmobilien sind noch verhältnismäßig günstig, vergleicht man sie mit den Preisen für einen Neubau. Gleichzeitig spricht man ihnen einen äußerst positive Entwicklung in der Zukunft zu.

Auch wer vermieten möchte, ist mit Denkmalimmobilien in Bad Reichenhall gut beraten: Die Bevölkerungszahl wächst langsam aber stetig an, auch die Geburtenrate hat sich in den letzten Jahren entgegen dem bundesweiten Trend nach oben bewegt. Die Einwohnerzahl von Bad Reichenhall liegt aktuell bei rund 18.000.

Auf www.investition-baudenkmal.de finden Sie attraktive Denkmalimmobilien in Bad Reichenhall, die auch hohen Ansprüchen gerecht werden. Ob zum selbst bewohnen oder vermieten – in jedem Fall stellen die Objekte eine lukrative Kapitalanlage dar, die Sicherheit und Rendite vereint. Der Königspalais in Bad Reichenhall bietet zum Beispiel ab 2012 individuelles und modernes Wohnen hinter historischen Gemäuern: 32 Wohn- und 6 Gewerbeeinheiten wird das Gebäude beinhalten, deren Größe sich zwischen 113,9 m² und 146,38 m² bewegt. Der Sanierungsanteil liegt bei 65 %.

Eine hochwertige Ausstattung, zum Beispiel mit Echtholzparkett und Wintergarten, sowie die einmalige repräsentative Architektur an der alten Saline und die gute Lage direkt am Bad Reichenhaller Zentrum lassen diese Immobilie zur einmaligen Gelegenheit werden. Wohnen in königlicher Form – hier kann ein Traum wahr werden.

KategorienBayern, Denkmalimmobilien Tags: