Denkmal- und steuerrechtliche Voraussetzungen für eine erhöhte Absetzung von Wohnungen als Kapitalanlage

Denkmal- und steuerrechtliche Voraussetzungen

Sofern ein Gebäude unter Denkmalschutz steht, können Anschaf-
fungs- und Herstellungskosten nach dem Kauf steuerlich abgesetzt werden. Dies gilt für das gesamte Gebäude, genauso wie für einzel-
ne oder mehrere Wohnungen. Die Finanzämter prüfen bei der Ein-
kommenssteuererklärung folgende Punkte:

1. Ist das Baudenkmal selbstgenutzt oder dient es als Anlageobjekt mit Gewinnabsicht. Selbstgenutzte Denkmäler werden steuerrecht-
lich anders behandelt.

2. Geprüft wird, ob eine Bescheinigung vorliegt, die bestätigt, dass es sich um ein Baudenkmal handelt. Diese Bestätigung bekommt der Kapitalanleger bei der zuständigen Gemeinde.

3. Das Finanzamt prüft, wann die Baumaßnahmen an den denkmal-
geschützten Wohnungen abgeschlossen waren. Denn erst in dem Jahr, in dem alles fertig geworden ist, kann mit der Absetzung be-
gonnen werden. Die erhöhten Absetzungen sind ab nun in den fol-
genden 11 Jahren möglich.

4. Steuerlich angerechnet werden nur Ausgaben für das Gebäude selbst und für Teile davon. So können Ausgaben zum Beispiel für Balkone, Dächer, Außenmauern, usw. beim Finanzamt angegeben werden. Der Fiskus streicht jedoch Ausgaben für Gartenanlagen, al-
te Brunnen, schöne Zäune aus Gusseisen oder Wegarbeiten wenn diese nicht unter Denkmalschutz stehen. Diese gehören nicht zum Wohngebäude und gelten nicht als Teile davon.

5. Der Kauf des Denkmals, also der Altbau kann grundsätzlich nur über die langfristige AfA abgesetzt werden. Nur Anschaffungskos-
ten für Baumaßnahmen sind erhöht abzuschreiben.

6. Achtung: Wenn die Ausgaben am Bau über Förderungen der öf-
fentlichen Hand bezahlt wurden, dann muss das dem Finanzamt mitgeteilt werden. Diese Zuschüsse mindern nämlich die steuer-
lichen Vorteile für den Anleger. Beispiele hierfür sind spezielle Gel-
der, die von Land und Kommunen oft gezielt zum Erhalt von Wohn-
raum und Denkmälern gewährt werden, Wohnbaumittel oder För-
derungen von Denkmälern beispielsweise.

7. Dem Finanzamt ist egal, wie viele Wohnungen abgesetzt wer-
den, bzw. wie hoch die Summe der Absetzung in der Steuererklä-
rung ist. Auch dies ist ein Unterschied zum selbst genutzten Wohn-
raum. Alle Wohnungen und alle Gebäude können in derselben Steuererklärung, im gleichen Jahr gleichzeitig abgesetzt werden.

8. Ob das Denkmal ein Privatmann oder eine Firma absetzt, auch das ist dem Finanzamt egal. Wohnraum als Kapitalanlage im Denk-
mal kann zum Privat- oder zum Betriebsvermögen gehören. Eine Ausnahme gilt für Land- und Forstwirte, sofern sie den Gewinn nach Durchschnittssätzen errechnen. Sie können Ausgaben für Denkmä-
ler, die zum Betriebsvermögen gehören nicht absetzen.

Mehr dazu und viele weitere Informationen zum Denkmal als Wohn- und Anlageobjekt findet man unter www.investition-baudenkmal.de

< Zur vorherigen Seite Zur nächsten Seite >

Unsere Kundenreferenzen

Carsten  Diers

Goldrichtige Empfehlung
Meine Frau und ich waren auf der Suche nach geeigneten Investitionsmodellen, die mittel- und langfristig dazu führen sollten, unter ... weiterlesen

München Palais Maxvorstadt, NEUBAU
München
Leipzig Stadthaus Stötteritz
Leipzig
Berlin Charlottenburg-Goethepark
Berlin
Tübingen Fachwerkhaus in der Altstadt
Tübingen